Biergärten in München

Veröffentlicht von

In ganz Deutschland und auf der ganzen Welt ist München für seine Biergärten bekannt. Ob in Asien, USA oder Südeuropa, eines der wenigen deutschen Worte, das fast überall verstanden wird, ist „Biergarten“.

Die Münchener Biergärten haben eine alte Tradition. Viele der alten Bräuche und Regeln haben bis heute überlebt. So kann man zum Beispiel immer noch in den meisten Biergärten sein Essen selbst mitbringen. Das kühle Bier kauft man dann im Biergarten. Somit wird ein Biergartenausflug für fast jeden Menschen erschwinglich. Die Eigenverpflegung, die in Bayern sogenannte Brotzeit, besteht oft aus Wurst, Käse, Radieschen oder Rettich und Brot.

Traditionell typisch ist auch die Selbstbedienung. Manchmal gibt es zwei Theken, eine für das Essen, die andere für die Getränke. Bier wird in der Regel im Literkrug (Mass) bestellt. In vielen Biergärten gibt es aber für nicht so trinkfreudige Mitbürger in der heutigen Zeit auch halbe Liter. Fast jeder Münchner trinkt jedoch eine oder mehrere Mass. Bier wird fast immer nur von einer Brauerei serviert. Fast alle Biergärten gehören nämlich einer der sechs großen Münchner Brauereien.


In den Biergärten gibt es auch Essen. Meist wird bayerische Küche angeboten, inzwischen gibt es aber auch Biergärten mit z.B. griechischer oder jugoslawischer Küche. Typisches bayerisches Biergartenessen ist zum Beispiel Leberkäse (Leberkas), Schweinehaxen (Schweinshaxn), halbe Hähnchen (Hendl), Bratwürste mit Sauerkraut (Schweinsbratwürscht) und Obatzda (angemachter Camembert mit Zwiebel und Schnittlauch). Sehr gut ist auch der beliebte, aus großer Entfernung duftende, Steckerlfisch (ganze Fische auf Holzkohle gegrillt und nach Gewicht verkauft).

Leider haben die Preise in den letzen Jahren deutlich angezogen. Die Mass kostet zwischen 6 und 8€. Eine Hauptmahlzeit unter 10 € gibts kaum noch. Dennoch sind die Biergärten im Sommer gut besucht. Nach einer Verordnung müssen seit einigen Jahren alle Biergärten zwischen 22-23 Uhr zumachen. Ausnahmen gibt es kaum.

In einem typischen bayrischen Biergarten sitzt man unter Kastanien, der Boden besteht oft aus Kies

Hirschgarten: Mit etwa 8000 Plätzen soll dies der größte Biergarten der Welt sein. Ein klassischer Biergarten mit hohen Bäumen in einem Park mit Wildgehege (Hirsche und Rehe). Die Bierpreise sind ok, anderes jedoch mindestens mittlere Preisklasse. Gutes Essen, vor allem die Fleischgerichte aus der hauseigenen Metzgerei. Selbstverpflegung erlaubt, Brauerei ist Augustiner. Anfahrt mit der S-Bahn Haltestelle Hirschgarten (10 min zu Fuß) oder Straßenbahn (Tram) Romanplatz. Recht weit vom Münchener Zentrum, aber mit der S-Bahn einfach zu erreichen, nur 3 Stationen vom Hauptbahnhof. Mehrere S-Bahn-Linien fahren die Haltestelle Hirschgarten an.

Viktualienmarkt-Biergarten: Diese Gaststätte ist direkt im Zentrum, fünf Minuten zu Fuß vom Marienplatz. Eigentlich ist es kein richtiger Biergarten, da es sich auf einem Platz und nicht in einem Garten befindet.

Schlemmer-Tour Viktualienmarkt München

Eine sehr beliebte Führung in München ist die Gourmet-Tour über den berühtem Viktualienmarkt im Zentrum der Stadt. Dauer der Marktführung etwa 2 Stunden, man kann vieles kostenlos probieren: Wurst, Käse, Früchte und viele bayerische Spezialitäten. Gut gemacht, unterhaltsam und informativ. Unsere Empfehlung.     >>>>>     Mehr Infos und Buchung

Besonderheit: Jeden Tag im Wechsel anderes Bier (Löwenbräu, Paulaner, Hacker-Pschorr, Spaten, Augustiner, Hofbräu). Sonntags geschlossen, Selbstverpflegung erlaubt.

Augustinerkeller: Urbayerisches Wirtshaus mit großen Biergarten (über 5.000 Plätze). Einer der größten und schönsten Biergärten, viele Touristen, Essen mitbringen ok. S-Bahn Hackerbrücke oder 15 min zu Fuß vom Hauptbahnhof Richtung Westen. An sehr warmen Abenden oft sehr voll.

Rosengarten: Sehr schön in einem Park gelegen, toller Ausblick. Der Rosengarten wurde vor etwa 20 Jahren zur internationalen Gartenausstellung angelegt. Der mittelgroße Biergarten wird Paulaner serviert, Preise haben in den letzten Jahren leider etwas angezogen, dennoch empfehlenswert. U6 Haltestelle Holzapfelkreuth, dann etwa 500 Meter zu Fuß.

Folgende vier Biergärten befinden sich alle im Englischen Garten, dem größten Stadtpark von München:

Chinesischer Turm: Der vielleicht bekannteste Biergarten von München, sehr viele Touristen auch aus Nordamerika und Japan. Der zweitgrößte Biergarten in München ist etwas kommerziell geworden. Höhere Preise, aber noch im Rahmen. Schankbier ist Hofbräu, Parkplätze kostenpflichtig, Eigenverpflegung gestattet.

Seehaus: Etwas noblerer Biergarten mit Paulanerbier weiter im Norden des Englischen Garten. Gutes Essen, Spitzenaussicht direkt an einem See. Ein Traum an einem warmen Märztag, wenn der See noch zugefroren ist und die ersten Blumen blühen. Essen selbst mitbringen wird auch hier toleriert, gute Speisekarte. Das Seehaus hat etwas höhere Preise, aber dafür auch Spitzenqualität.

Hirschau: Dies ist unser Geheimtipp. Klassischer Biergarten, weniger bekannt als die anderen im Englischen Garten – deshalb viele Münchner und wenig Touristen. Etwas billiger als die anderen in der Umgebung, 1500 Plätze, gutes Essen, Spatenbier und Franziskaner-Weißbier (Weizenbier). Anfahrt: U-Bahn-Linie 6 Richtung Norden: Haltestelle Dietlindenstraße

Aumeister: Dieser Biergarten ist weiter im Norden in der Nähe der Studentenstadt. Ideal kann man ihn mit dem Fahrrad erreichen. Gutes bayerisches Essen, große Portionen, mittlere Preise. Nach einem langen Spaziergang von der Innenstadt durch den ganzen Englischen Garten  (etwa 6-7 km!) kommen viele Wanderer hier durstig an. Auch hier ist Eigenbrotzeit in Ordnung. Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmittel: U-Bahn Linie 6 Haltestelle Studentenstadt, von dort ist es eine Viertelstunde Fußweg.

Kommentar hinterlassen